Anleitung zum Wolle fetten

Wolle (nach-)fetten? – Kein Hexenwerk!

Ihr wisst ja, ich bin eher von der Art „faule Mama“ aber eben auch sehr effizient was die ein oder anderen Dinge anbelangt. Wolle- und Wolle-Seide-Kleidung kannte ich vor meinem ersten Kind auch nicht aus der Praxis. Aber in der Tat das Material ist wirklich praktisch und natürlich. Außerdem muss oder sollte man es nicht nach jedem Tragen gewaschen werden, weil sich damit das Wollfett aus dem Material wäscht und damit viele nützliche Eigenschaften verloren gehen. In den meisten Fällen genügt es die Kleidung zu „lüften“. Flecken entfernen sich durch die Einwirkung von UV-Licht, also einfach mal ins Freie hängen.

Von Zeit zu Zeit oder nachdem einem Waschgang (Handwäsche ist meist empfohlen oder das Handwäscheprogramm in der Waschmaschine wählen und nur bei sehr niedrigen Umdrehungen schleudern, ansonsten verfilzt die Wolle) ist es sinnvoll die Wolle anschließend nachzufetten oder einer „Wollkur zu unterziehen“.

Das benötigt man zur Herstellung der Wollkur (ca. für 1 Wollwalkhose):

  • ½ Teelöffel reines Wollfett (Lanolin Anhydrat)
  • ½ Teelöffel sanftes Handspülmittel
  • ca. 2-5 Liter heißes Wasser
  • einen Messbecher zum Anrühren der Kur
  • einen Eimer oder einen großen Topf für das fertige Wollkurbad

    So einfach geht das Wolle fetten!

  1. Ungefähr 500 ml kochendes Wasser in den Messbecher geben, dann erst das Wollfett einrühren und anschließend das Spüli vorsichtig hinzufügen damit es emulgiert. Das ist die Basis der Wollkur und auf diese Weise kann die Konsistenz noch einmal überprüft werden.
  2. Das Verhältnis von Spüli und Wollfett überprüfen. Die Flüssigkeit sollte nun milchig-weiß sein und keine großen oben schwimmenden Fettaugen haben. Falls doch Fettaugen zu sehen sind ggf. vorsichtig etwas Spüli ergänzen und noch einmal umrühren.
  3. Nun das Ganze in den Eimer bzw. den großen Topf schütten mit ca. 2-4 Litern kaltem Wasser (je nach Anzahl der Kleidungsstücke) auffüllen und verrühren, so dass es eine angenehm warme Temperatur hat, ggf. noch abkühlen lassen. Denn Wolle mag keine Temperatur-Schocks.
  4. Sobald das Wollkurbad die richtige Temperatur hat, noch einmal verrühren und die frisch gewaschene Wollkleidung (darf noch feucht sein) vorsichtig hineingeben. Auf gar keinen Fall dann rubbeln, kneten oder sonstiges!
  5. Ca. 2-4 Stunden oder am besten über Nacht einwirken und ruhen lassen. Danach vorsichtig leicht ausdrücken und trocknen lassen. Fertig ist eine wasserdichte Wollkleidung, die sich durch das Wollfett nun noch angenehmer auf der Haut anfühlt.

Gutes Gelingen wünsche ich Euch!