Stoffwindeln für Anfänger

Stoffwindeln – Handling und Waschen kein Hexenwerk!

…Eine Kurz-Einleitung zur Orientierung für Stoffwindel-Neulinge. Alles was Du wissen musst!

Obwohl man tendenziell eher nach Eltern suchen muss, die mit Stoffwindeln wickeln, hat so ziemlich jeder eine Vorstellung von Stoffwindeln: Kompliziert und aufwendig, alles stinkt und ständiges Waschen. Fast jeder hat das Bild von der früheren Kochwäsche mit Rührlöffel im Kopf. Aber mal ehrlich, das ist längst, längst vergangen. Heutzutage haben 96,2% (Quelle: statista.com) der deutschen Haushalte eine Waschmaschine! Und, glücklicherweise nehmen kind- und umweltbewusste Eltern wieder zu, so dass man immer häufiger moderne, bunte und praktische Stoffwindeln in der alltäglichen Anwendung sehen kann. Viele Eltern wollen durch das Wickeln mit Stoffwindeln einen Beitrag zum Umweltschutz bzw. Müllvermeidung leisten und die Nachteile von Wegwerfwindeln umgehen. Aber Wickeln mit Stoffwindeln hat mehrere Vorteile.


Denn Wickeln mit Stoffwindeln…

  • ist gesünder für´s Baby, da Ihr genau wisst, was und welche Qualität (bio-cotton oder nicht) am Babypopo ist! Und, Ihr habt keine (undefinierbare) Chemie am Babypopo.
  • ist günstiger (Anschaffungskosten ca. 150-300€ plus Waschkosten) als mit Wegwerfwindeln (ca. 1.000-1.500€ oder mehr je nach Wickelzeit)! Stoffwindeln wachsen einige Zeit mit (man braucht meist weniger Größen als bei Wegwerfwindeln) und haben außerdem einen guten Wiederverkaufswert.
  • ist für das zweite/dritte/… Kind, Patenkind, etc. nahezu kostenlos! Denn das Equipment habt Ihr dann ja schon. Beim zweiten Kind fallen nur noch Kosten für das Waschen an.
  • ist bunter und lustiger als Wegwerfwindeln!
  • schont die Umwelt und unsere Ressourcen bzw. die unserer Kinder!
  • führt zu einem besseren Hautklima in der Windel. Stoffwindeln sind atmungsaktiver.
  • führt dazu, dass Eurer Baby/Kind die Nässe fühlt und dadurch als Windelfrei-Kind tendenziell mehr signalisiert.
  • ist als Backup ein geeigneter Nässeschutz für die Kleidung. Deshalb sind Stoffys Copilot bei der Methode Windelfrei.

Wie gelingt der Einstieg in Stoffwindeln? Was benötige ich dafür?

Ist der Unterschied soooooo groß? Nein, der Unterschied ist nicht sehr groß. Häufig liegt es an der Wahrnehmung und wie wir damit umgehen. Da „Alles-Oder-Nichts“ Projekte meist zum Scheitern zu verurteilen sind, beginne mit kleinen Versuchen zuhause, wenn Du Dich bislang noch gar nicht in die Welt der Stoffwindeln getraut hast. Anschließend kannst Du langsam aber sicher immer mehr auf Stoffwindeln und Stoffwindelsysteme umsteigen. Wenn du mutiger oder schon geübt bist, gehe zu einem der nächsten Schritte.

Schritt 1: Erster Versuch zu Hause für Skeptiker

Lege eine Gästehandtuch oder Waschlappen oder alte Stoffreste in die Wegwerfwindel (WWW) Deines Kindes und wickele es wie üblich. Probiere das zunächst zuhause aus. Nasse „Einlagen“ befreist du vom großen Geschäft – bitte in die Toilette bzw. Muttermilchstuhl kurz auswaschen. Bei Windelfrei-Kindern ist es eher seltener notwendig, da das große Geschäft meist sehr eindeutig signalisiert wird (warum und wie lernst du bei mir im Kurs). Anschließen hängst Du die Einlage am besten irgendwo zum Trocknen auf, wo sie nicht stört. Keinesfalls in einen Eimer mit Wasser oder ähnlichem „einweichen“. Das kann ziemlich extrem stinken und zerstört auch Fasern des Saugmaterials.

Alternativ zu Gästehandtüchern kannst Du auch Spucktücher bzw. Mullwindeln oder auch alte Baumwoll-Stoffreste, etc. verwenden. Spucktücher hat man meist einige sowieso vorrätig zuhause. Wenn nicht, hier meine Empfehlung:

Schritt 2: Zweiteiliges Stoffwindelsystem zuhause ausprobieren

Mit einer obigen Mullwindel als Saugeinlage in einer WWW bist du quasi schon bei einem zweiteiligen Stoffwindelsystem. Zweiteilige Systeme bestehen aus einer Saugeinlage und einer wasserundurchlässigen Überhose, welche zum Nässe-Schutz der Kleidung dient. Zweiteilige Systeme sind für Windelfrei deshalb so gut geeignet, weil man z.B.:

  • die Einlage umdrehen kann, wenn sie nur ein bisschen nass wurde.
  • die Überhose nicht jedes Mal gewaschen werden muss und so das Material geschont wird.
  • das Handling mit An- und Ausziehen für Windelfrei mit wenigen Handgriffen sehr praktisch ist.
  • sich eine Menge Wäsche spart.
  • Anschaffungskosten tendenziell geringer sind.

Einteilige Stoffwindelsysteme sind z.B. „All-in-Ones (AIOs)“. Falls diese nass werden muss man sie ganz waschen. Für faule Mamas, wie mich, eher ungeeignet. Ganz nett für Einsteiger, wie bspw. in der Krippe oder für Oma. Aber definitiv kein Must-Have!

WICHTIG: Teste immer erst einmal zwei unterschiedliche Überhosen in Bezug auf Passform, Handling, Beweglichkeit des Kindes, etc.. Ganze Pakete sind wesentlich teurer und erfahrungsgemäß nutzt man nicht mal die Hälfte davon und investiert so viel zu viel Geld!

Zweiteilige Stoffwindel-Systeme bestehen also aus auslaufsicherer Überhose und Einlage:

Suche dir EINE Überhose heraus, die dir sympatisch erscheint und teste diese ersteinmal eine gewisse Zeit lang bevor du noch 2-4 weitere kaufst. In meinem Windelfrei-Kurs erfährst du, wie du noch weniger Stoffwindeln benötigst und ich habe auch immer einige Stoffwindeln zum Ansehen bzw. Anfühlen dabei. Ich persönlich komme gut klar mit Überhosen und Prefolds. Eine kinderleichte Erklärung findest du z.B. HIER. Es gibt nicht DIE Stoffwindel für ALLE Eltern. Jeder Babypopo ist anders und jede Familie hat andere Bedürfnisse. Falls du trotz dieser Infos hier noch unentschlossen sein solltest, melde dich bei mir, ich kenne bestimmt auch in Deiner Region eine/n Stoffwindelberater/in, die Dir während einer Beratung mehr Licht ins Dunkel der inzwischen riesigen Auswahl bei Stoffwindeln bringen kann.

Schritt 3: Kleine Ausflüge lassen Dich sicherer werden

Mit einem zweiteiligen Stoffwindelsystem ausgestattet, könnt ihr erste kleine Ausflüge machen. Werdet sicher im Umgang mit Stoffwindeln und vielleicht auch schon mit Windelfrei unterwegs. Es gibt keinen großen Unterscheid zu WWW. Tastet Euch immer weiter ins Thema vor und weitet die Stoffwindeln auf weitere Bereiche aus. Wichtig ist eine Ersatzeinlage und eine wasserdichte Nasstasche (s.u. oder alternativ eine Plastiktüte) für die benutzte Windel dabei zu haben. Meistens nicht notwendig, aber für unsere Empfinden häufig doch ein riesiger Unterschied: Sobald wir eine Wegwerfwindel in der Tasche haben, können wir entspannt sein. Wenn wir entspannt sind, sind auch unsere Babys entspannter. Also packen wir eine Wegwerfwindel ein und tasten uns immer weiter in die Stoffwindelwelt im Alltag vor. Hier findest Du die besten Alternativen zu Wegwerfwindeln.

Schritt 4: Stoffwindel-Grundausstattung

Nachdem Du nun die wenigen Stoffwindeln getestet hast, kannst Du Dir, wenn Du zufrieden mit Deiner Wahl bist, je nach Bedarf weitere 2-4 Überhosen und zusätzliche Einlagen zulegen. Bist Du noch nicht mit den getesteten Stoffwindeln zufrieden, suche Dir kompetente Beratung und finde Deine perfekte Stoffwindel. In den Windelfrei-Kursen stelle ich neben den klassischen Stoffwindel-Systemen noch einige spezielle Backups für Windelfrei vor. Auch bei den Windelfrei-Treffen habe ich immer meinen Koffer mit allen meinen Anschauungsmaterialien dabei. Gerne seid Ihr dazu auch schon als Schwangere eingeladen.

Schritt 5: Stoffwindel auch nachts nutzen

Je nachdem, wie sehr sich Dein Kind schon dreht, krabbelt oder bewegt solltest Du Dein Bett mit einer wasserdichten Unterlage vorbereiten, falls die Windel ausläuft. Denn der Schlaf von Mama und Papa ist heilig! Wenn Ihr nachts Windeln wechselt oder vielleicht sogar abhaltet, genügt es ggf. die gleiche Saugeinlage wie tagsüber zu verwenden. Wie das mit dem Abhalten nachts funktioniert, erkläre ich in dem Windelfrei-Kurs bzw. in den Baby-Workshops. Falls Ihr weder nachts Windeln wechselt noch abhaltet und evt. sogar ein „Nachts-Vielpinkler“-Kind habt, solltest Du etwas mehr Saugmaterial in die Windel einlegen und besser verteilen (hinten am Popo, wenn sich das Kind nachts weniger begwegt) und ggf. mit der Disana Wollüberhose arbeiten.

Hier mein kleiner Stoffwindel-Guide:

  1. Immer erstmal eine (maximal zwei) Überhose(n) kaufen/bestellen und dann einige Zeit testen (Passform, An- und Ausziehen, Wasch- und Trockenverhalten, Beweglichkeit des Kindes, Passform am Popo, etc.). Ganze Pakete sind wesentlich teurer und erfahrungsgemäß nutzt man nicht mal die Hälfte davon und investiert so viel zu viel Geld.
  2. Waschanleitung des Herstellers beachten.
  3. Mehrmaliges „Einwaschen“ von Saugeinlagen empfinde ich nicht als notwendig. Einmaliges Waschen vor der ersten Benutzung sollte genügen. Durch das Einwaschen (= ca. 3x Waschen und anschließend jeweils an der Luft! trocknen lassen) zu/vor Beginn der Benutzung von Saugeinlagen steigt die Saugkraft und das Material wird etwas weicher.
  4. Vermeide Stoffwindeln aus China & Co. zu kaufen. Häufig handelt es sich hier um schlechte Qualität und zu viel Chemie im Produkt. Wenn Du kompetente Beratung benötigst, sag mir bescheid, ich kenne einige Stoffwindelberaterinnen.
  5. Ich persönlich rate von Windelvlies ab. Diese kleine Auflage für Stoffwindeln ist zum einfacheren Entsorgen des Stuhls gedacht, macht das ganze mit den Stoffys aber komplexer als es ist. Also bitte dieses Thema ausblenden. Außerdem ist Windelvlies ein Verbrauchsprodukt, da es nur einmalig verwendet wird. Muttermilchstuhl haftet sehr gut in Mullwindeln und wäscht sich einfach heraus. Ansonsten, denkt an die Hilfe des UV-Lichtes. Erfahrungsgemäß landet bei Windelfrei-Kindern später dann sowieso wenig fester Stuhl in der Windel. Sollte euer Kind sehr empfindlich sein oder ihr habt Bedenken bei der Umstellung auf Stoffwindeln nachts, dass es zu nass sein bzw. die Haut reagieren könnte, dann verwendet besser Windeleinlagen aus Bouretteseide und schaut mal bei den Tipps für wunde Popos vorbei.

Aufbewahrung von nassen und dreckigen Stoffwindeln:

Nasse Windeln im Wassereimer können extrem stinken. Das macht kein Spaß! Daher ggf. kurz Auswaschen und zum Trocknen aufhängen. So riechen sie nicht mehr und können mit der anderen Wäsche bis zum nächsten Waschgang gut und einfach aufbewahrt werden.

  • Ich persönlich ziehe es vor, die benutzten Windeln bei Bedarf (starke Verschmutzung) kurz auszuwaschen (ordentliches Auswaschen muss nicht sein, das erledigt später die Vorwäsche der Waschmaschine) und anschließend zum Trocknen Aufzuhängen. Sauerstoff wirkt Wunder! Wer mag kann die Stoffwindeln bei nur geringer Verschmutzung nach dem Trocknen ungewaschen nochmals/mehrmals verwenden. Aufhängen könnt Ihr die Stoffys zum Beispiel im Bad ggf. mit kleiner Wäschespinne oder auf dem Balkon bzw. am Fenster oder an der Heizung mit einem Wäschetrockner zum Aufhängen oder besorgt Euch den etwas größeren zusammenklappbaren Wäscheturm (s.u.). Für Windeln und andere Kindersachen ist dieser super praktisch, weil die Sachen alle recht klein sind und Ihr so eine Menge Platz spart.
  • Alternative Lagerung: Wäschekorb mit Löchern und mit Wäschenetz (alternativ: alter Kopfkissenbezug).
  • Unterwegs: Transport und Lagerung im Wetbag – zu deutsch: Nasstasche.

Waschroutine und Anleitung:

  1. Oberstes Gebot: Waschanleitung des Herstellers beachten!
  2. Trenne die Überhose von der Saugeinlage. Falls die Überhose nur leicht nass/schmutzig wurde, kannst Du sie kurz auswaschen oder/und zum Lüften aufhängen und später erneut verwenden.
  3. Nasse Windeln/Saugeinlagen im Wassereimer stinken extrem. Daher ggf. kurz Auswaschen und zum Trocknen aufhängen. So riechen sie nicht mehr. Wer mag kann sie bei geringer Verschmutzung nach dem Trocknen ungewaschen nochmals/mehrmals verwenden. Siehe oben.
  4. Waschmittel: Benutze ein konservatives Vollwaschmittel (genügt vollkommen für Baumwoll-Einlagen!) ohne Schnickschnack wie bspw. domol Ultra Sensitiv Vollwaschmittel oder Ulrich Natürlich. Je nach Härtegrad des Wassers bei einer 60 Grad Wäsche den Wasserenthärter dosieren (sehr wichtig, damit sich durch Wasser & Urin nicht Kalkseife bildet, die zu Stinkewindeln führen kann!) – wie bei Eurer anderen Wäsche auch. Keinesfalls Weichspüler benutzen (reduziert die Saugfähigkeit), keine Duftstoffe, keine Konservierungsstoffe, keine optischen Aufheller oder Chlorbleiche, kein Parfum und so weiter (kann Babys Haut reizen)! Aus dem Windeln Waschen kann man eine Profession machen. Sollte mit den Saugeinlagen alles in Ordnung sein, müssen dem Waschgang keine weiteren Mittelchen hinzugegeben werden oder eigenes Waschmittel für Stoffwindeln gekauft werden.
  5. Bestehen starke Verschmutzungen, können diese mit einem Fleckenspray (z.B. Ulrich Fleckenloser) oder Fleckenseife vorbehandelt werden. ABER: Erstens ist das etwas Mehraufwand, zweitens sieht meist niemand von diesen Flecken etwas außer beim Windelwechseln/Abhalten und DRITTENS kann man den Fleck auch noch nach dem Waschen in der Sonne bzw. an Tageslicht den UV-Strahlen zum Ausbleichen überlassen.
  6. Zum Waschen der Saugeinlagen empfiehlt sich entweder die Vorwäsche einzuschalten oder mit dem Programm „Waschen und Schleudern“ ohne Zugabe von Waschmittel vorzuwaschen. Sind die Windeln vorm Waschgang schon ausgewaschen worden, kann man auch auf die Vorwäsche verzichten.
  7. Jetzt können weitere Handtücher oder Bettwäsche zum Waschgang hinzugegeben werden und Du schaltest die Koch- /Buntwäsche bei 40 oder 60 Grad. Bitte verwende nicht den Öko- oder Spar-Waschgang, da er die Windeln mit zu wenig Wasser wäscht (Einlagen sollen ja saugen). Man sagt, dass unsere Waschmittel extrem effizient sind und auch schon bei 30 Grad ein sehr gutes Waschergebnis liefern. Du brauchst also auf keinen Fall jedes Mal die Stoffwindeln bei 90 Grad zu Waschen (falls schreckliche, ansteckende Krankheiten vorliegen, dann vielleicht OK). Im Normalfall genügt es die Wäsche bei 40 oder maximal 60 Grad anzustellen. Kein Rühren und kein Kochtopf, Du weißt schon!
  8. Bitte Beachte, dass die Überhosen, also deren PLU-Material und die Bündchen der Überhosen eine Wäsche bei 40 Grad vorziehen, so schonst du das Material und hast länger Freude an den Überhosen. Hast du Überhosen mit Klettverschluss, denke daran diese vor dem Waschgang zu schließen.
  9. Grundsätzlich kostet die Benutzung des Trockners durch den Abrieb von Material auch Saugkraft. Nutze besser einen Solartrockner (Wäscheständer, s.o.). Das ist auch energiefreundlicher!

Eine gute Waschanleitung, neben vielen, vielen Stoffwindeln, findest du z.B. bei DieBestenStoffwindeln.

Du magst lieber weniger Windel-Wäsche waschen oder möchtest die Anzahl der Windeln mit großem Geschäft reduzieren? Dann komm zu meinem Windelfrei-Kurs. Dort erkläre ich, wie man die Signale erkennt, wann das Baby muss und wie das kleine und erst recht das große Geschäft schon direkt im Töpfchen landen kann.

Sollten die Stoffwindeln zu irgendeinem Zeitpunkt riechen, sich anders verhalten als sonst oder irgendetwas anderes kommt Dir komisch vor oder Du hast noch mehr Detailfragen, suche fachkundige Hilfe z.B. bei einem/er Stoffwindelberater/in. Gerne stelle ich einen Kontakt in Deiner Nähe her. Schreib mir einfach.